Lutherrose

historischer Hintergrund

95 Thesen Tour

Professor Martin Luther schickte eine „Dienstaufsichts“-Beschwerde (Brief vom 1.11.1517) von seinem Dienstort - Wittenberg - an seinen Dienstherren nach Halle.
Dienstherr Albert war unter vielem anderen „ ... Erzbischof der Kirchen zu Magdeburg und Mainz, Primas, Markgraf zu Brandenburg usw., ... “ (aus der Anrede Luthers im Brief an Albert) und als Kurfürst und Erzkanzler höchster Würdenträger des Heiligen Römischen Reiches, die höchstmögliche Beschwerdestelle über die Ablaßzustände seines ihm - Albert - direkt untergebenen Johann Tetzel.

Das Büro Albrechts auf dem Schloß Moritzburg in Halle leitete den Brief am 17. 11. an den Chef zu dessen momentanen Arbeitsort nach Calbe/Saale hinterher. Albert machte das, was ihm 4 Jahrzehnte lang im 20. Jahrhundert nachgemacht wurde: Wenn Du nicht mehr weiterweißt, gründe einen Arbeitskreis Das Ergebnis hat er aber nicht abgewartet. Er schickte Papst Leo X. schnell eine Nachricht, - Professor Martin Luther Brief - 95 Thesen , die selbiger in seinem Brief als überschrift erwähnt hat. In Glaubensfragen nahm die Entwicklung aber enorme Fahrt auf - gebremst und beschleunigt durch Kirchenfürsten und weltliche Herrscher auf beiden Seiten. Ergebnis heute: - Es gibt neben der katholischen Kirche mehrere christliche Kirchen, - 500 Jahre immer wieder unchristliche Kriege und unchristliche Aktionen, - und die ständige Hoffnung, daß mit christlichem Gedankengut, gepaart mit aktivem christlichem Leben und mit Martin Luthers Anregungen unser und nachfolgendes Leben umfassend friedlicher werden kann.

Die im Brief des Augustiner Professors Martin Luther genannten 95 Thesen, in kleiner Auflage unter Freunden verteilt, aber wohl nicht angeschlagen, haben eine Vorbemerkung: „Aus Liebe zur Wahrheit und in dem Bestreben, sie ans Licht zu bringen, soll in Wittenberg über nachfolgende Sätze disputiert werden, ...“ Beispiele: These 32. Es werden samt ihren Lehrern in Ewigkeit verdammt sein, die da glauben, durch Ablaßbriefe ihres Heils gewiß zu sein. These 51. Man lehre die Christen, daß der Papst ebenso bereit wie verpflichtet ist, sogar den Dom St. Peters zu verkaufen, um von seinem Gelde den vielen zu geben, die jetzt in großer Zahl durch gewiße Ablaßprediger um das Ihre gebracht werden. Persönliche Notizen über eine öffentliche Disputation in Wittenberg sind nicht bekannt. Sehr schnell aber wurden die 95 Thesen durch Dritte verbreitet. Ihr Bekanntheitsgrad explodierte. Diese Disputation wurde aber in extremer Form und lebensbedrohend „behördlicherseits“ in Worms nachgeholt und zu seinem Ungunsten „behördlicherseits“ beendet. Mächtige Nutznießer seiner angestrebten Kirchenerneuerung halfen ihm, u. a. mit einem „Sicherheits- und Forschungsaufenthalt“ auf der Wartburg (1521/22). Er übersetzt in nur elf Wochen das Neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche. Viele andere bauen Jahrhundertelang erfolgreich darauf auf - bis heute.

Wollen sie teilnehmen? zur Anmeldung

Martin Luther
(Lucas Cranach der Ältere, 1529)

Albrecht von Brandenburg
(Lucas Cranach der Ältere)


Impressum